Ingenieur und Wissensvermittler: Fekadu Aleka wurde am 24. Februar 2020 in Addis Abeba der Internationale Hundertwasser-Preis 2020 verliehen

Neben einer aus Deutschland angereisten Abordnung der WasserStiftung waren zahlreiche äthiopische Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung dabei, als der 60-jährige Ingenieur Fekadu Aleka im Rahmen eines Festakts in der deutschen Botschaft für seine Verdienste den Hundertwasser-Preis 2020 erhielt.

Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung verlieh die Stiftung damit zum siebten Mal. Der Preis erinnert an Friedensreich Hundertwasser, der sich als Künstler und Öko-Aktivist der ersten Stunde Zeit seines Lebens für die Wahrung der Ressource Wasser eingesetzt hat.

Botschafterin Brita Wagener begrüßte die zahlreichen geladenen Gäste in ihrem Amtssitz in Addis Abeba.

Die Vorstände der WasserStiftung, Henner Lang und Dr. Beate Grotehans, überreichen Fekadu Aleka die Hundertwasser-Preis-Urkunde.

Obwohl der bescheidene und medienscheue Preisträger Fekadu Aleka nicht gern im Rampenlicht steht, war ihm die Freude über die Auszeichnung doch deutlich anzusehen.

Prof. Dr. Ing. Martin Grambow, Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, hielt die Laudatio. Er wies u.a. auf die vielschichtigen Wirkungen eines „Integrated Water Resource Managements“ hin. Neben den positiven Effekten für die Gesundheit der Menschen seien neben den ökonomischen auch die sozialen Auswirkungen beachtlich. Für die Verbindung von Gesundheit, Freiheit, Frieden und sozialer Gerechtigkeit sei die Verfügbarkeit von sauberem Wasser die grundlegende Ressource. Fekadu Aleka habe den Kampf hierfür mit seiner langjährigen Arbeit und einem enormen Engagement aufgenommen. Er sei in seinem Geburtsland sowohl als Fachmann wie auch als Kommunikator, Wissensvermittler und Diplomat gefragt, werde gehört und allseits respektiert.  

Familie und Freunde feierten mit.

(c) Fotos: Stefan Grotehans

Links
Allgemeine Informationen zum Internationalen Hundertwasser-Preis

Videotipp
Video über Hundertwasser-Preis-Träger Fekadu Aleka

Hörtipp
Bayerischer Rundfunk/Hörfunk, 20.3.2020
Bayern 2 – radioReportage
Held des Wassers – Fekadu Alekas Entwicklungsarbeit in Äthiopien
Wasser ist Leben. In Äthiopien aber fehlt es an Infrastruktur, um Quellen nutzbar zu machen. Der äthiopische Ingenieur Fekadu Aleka hat sein Leben in Deutschland hinter sich gelassen, um mit Wasserprojekten seiner Heimat zu helfen.
Eine Sendung von Stephanie Metzger
(27 min.)

Lesetipp
Münchner Feuilleton, April 2020
Blaues Gold: Die bayerische WasserStiftung ehrt den Ingenieur Fekadu Aleka in Addis Abeba
und
Augenweide
Christiane Pfau

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen