Projekte

Gemeinsam mit ehrenamtlichen Helfern, vielen kleinen Spendern und großen Förderern hat die WasserStiftung seit ihrer Gründung im Jahr 2000 etliche Projekte auf den Weg gebracht, zehntausende Menschen mit Trinkwasser versorgt und vielen Familien dadurch ein Leben in Würde ermöglicht.

Nachdem zahlreiche Projekte in Äthiopien, Bolivien, Burkina Faso, Chile, Eritrea, Ghana, Indien, Marokko, Nepal, Palästina, im Senegal, in Simbabwe, Uganda und Usbekistan erfolgreich durchgeführt wurden, konzentriert die WasserStiftung ihre Aktivitäten in den Projektbereichen Wasserversorgung und Dorfentwicklung seit 2018 auf die Länder Äthiopien und Eritrea. Das Aufstellen von Nebelkollektoren, den sogenannten CloudFischer-Anlagen, erfolgt weltweit an geeigneten Standorten. 

Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten.


Brunnenbau & Quellfassungen

Esel und Kamele als Wasserträger

Nebelkollektor CloudFisher

Sanitärversorgung

Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften.


Greening Anseba

Green Clubs

Green Villages

Grundsätze unserer Projektarbeit

  • Langfristigkeit und Nachhaltigkeit sind die Säulen unserer Arbeitsweise.
  • Wir schaffen replizierbare oder modulare Modelle (z.B. Implementierung bzw. Modularer Einsatz des CloudFishers in vielen Ländern).
  • Erfolgreich durchgeführte Projekte werden auf andere Gemeinden oder Länder übertragen (z.B. die Wasserschule).
  • Wir unterstützen ein Projekt mindestens über fünf Jahre oder länger.
  • Ergebnisse aus Forschungsprojekten sollen für nichtkommerzielle Zwecke frei zugänglich sein.
  • Wir arbeiten immer mit lokalen Partnern und Partnerorganisationen vor Ort zusammen, um die Projekte nach und nach in die lokale Verantwortung zu übergeben.

Projektpartner vor Ort

  • beteiligen sich an einem Projekt der WasserStiftung mit Know-how, Personal, Sachmitteln und finanzieller Förderung;
  • geben der WasserStiftung ein regelmäßiges schriftliches Update zum Projektverlauf;
  • müssen eine anerkannte NGO/NPO oder Forschungseinrichtung sein.
  • unterliegen der Wirtschaftsprüfung;
  • sind zuverlässig, tolerant und treten für Chancengleichheit ein, unabhängig von Geschlecht, Sprache, Religion, Gesundheit sowie von nationaler, sozialer und ethnischer Zugehörigkeit;
  • ermöglichen der WasserStiftung die Besichtigung des geförderten Projekts;
  • legen Wert auf eine Wirksamkeitsevaluierung.